Pratite nas na Facebooku


Pratite nas na Twitteru

Objekte der identität: Die tradition als quellenbereich






KA®UN, (Feldhäuschen aus Stein), SOPELE (istrische lange Flöte) und die traditionelle Frauentracht aus Vodnjan: prähistorische, mittelalterliche und barocke Einflüsse auf verschiedene Segmente der istrischen multikulturellen Welt und deren veränderliche Symbolik.

KA®UN (oder CASITA), ein rundes Feldhäuschen aus Stein, das auf dem Feld als Schutzort diente. Steine, die man für den Bau dieses Feldhäuschens brauchte, sammelte man auf dem Feld von dem man es ja beseitigen musste, ein. Am Dach wurde eine Kuppel nachgemacht. Man legte dünne Steinplatten in immer engeren konzentrischen Kreisen, ohne welche Verbindung, zusammen. KA®UN diente als Schutzort,zur Bewahrung des Werkzeuges und man konnte aus dem Häuschen auf seine Felder und Weinberge,kurz vor der Ernte und der Weinlese, in der Zeit, in der die Ernte das Ziel der Diebe war, blicken und sie so im Auge haben.
Dies ist ein paläo-mediterraner Kulturelement, den man mit keiner ethnischen Gruppe verbinden kann, da er älter als irgendeine bekannte Kolonisation der istrischen Halbinsel ist. Diese Feldhäuschen sind am meisten im Süden und im Westen Istriens zu sehen. Ähnliche Bauten gibt es auch in anderen Teilen Europas (in Provence, in Griechenland, auf den Britischen Inseln, in Irland und Skandinavien). In der italienischen Region Puglia dienten sie auch zum wohnen. Heute ist KA®UN in Istrien ein weit verbreitetes «istrische» Symbol. Man kann diese Häuschen ,neuerbaut, in Gärten von Einfamilienhäusern und Restaurants sehen. Viele Handelsgesellschaften benutzen es als ihr Symbol. Sehr oft wurde es in touristischen Broschüren reproduziert. Heute werden sie auch dort gebaut, wo es sie früher überhaupt nicht gab. Dieses Symbol, das früher nur für einige Teile Istriens charakteristisch war, präsentiert Heute ganz Istrien. Man kann dieses Feldhäuschen auch als Souvenir kaufen. Sie sind nicht nur aus Stein, sondern auch aus Keramik, Holz, Glas und sogar aus Gold.

SOPELE (auch RO®ENICE genannt) ist istrische lange Flöte. Sie ist ein traditionelles Blasinstrument, ähnelt der Oboe und ist charakteristisch für Istrien, das Kroatische Küstenland und die Kvarner Inseln.
Dieses Instrument spielt man im Paar ( es wird auf der kleinen - maloj und der großen - veloj SOPELE) gespielt. Manchmal begleitet sie auch andere Instrumente, wie in der neueren Zeit, die Harmonika. Sie wurden bei festlichen Anlässen, wie Hochzeiten aber auch bei Tänzen gespielt. Obwohl sie erst in der Zeit der Renaissance nach Istrien kam, erlebt man sie heute als ein «authentisches» Kulturphänomen, das charakteristisch für slawische, d.h. kroatische Kultur Istriens ist.
Mit der Gründung der vielen Volkstanzgruppen in Istrien wurde ihre Wichtigkeit und Rolle betont, so dass heute viel mehr Menschen dieses Instrument spielen als jemals. Sie wurde zu einem wichtigen Symbol Istriens und als solche ist sie unvermeindlich auf der internationallen Touristikmesse, auf Ansichtskarten oder als Souvenier. Sie sind auch häufig präsent bei Hochzeiten, die traditionell istrisch sein wollen.

DAS STÄDTCHEN Vodnjan/Dignano in der Nähe von Pula war in der Vergangenheit eine der größten Stadt Istriens und gleich einer der wichtigsten Kulturzentren der istrischen Italiener, die man dort Bumbari nennt. Nach dem 2. Weltkrieg, nach dem Exodus der italienischen Einwohner Istriens, blieb die Stadt halbleer. Heute lebt kaum eine italienische «bumbar» Familie in der Stadt. Aber die italienische Gemeinschaft in Vodnjan pflegt ihre Aktivität innerhalb einer Volkstanzgruppe. So wird die einstige Identität der Stadt betont. Ein wichtiges Symbol dieser Identität ist die traditionelle Frauentracht. Durch diese Tracht werden die Gefühle und das Andenken an die «gute alte Zeit» wiederbelebt. Diese Frauentracht wurde in den 20-er Jahren des 20. Jahrhunderts rekonstruiert und erneuert (weil sie zu dieser Zeit außer Gebrauch war),als man in ihr ein wichtiges Symbol der Gemeinschaft sah. Von der Zeit an diente sie für repräsentative Zwecke auf der Bühne. Bei den Auftritten der Volkstanzgruppen aus Vodnjan tragen die Tänzer nur festliche Frauenkleidung. Dieses Motiv der Frauenkleidung konnte man auf touristischen Publikationen, an Puppen, oder als ein Souvenir, oder sogar auf Weinflaschenetiketten finden.

Alle drei Kulturphänomene veränderten ihre Funktion und ihre Bedeutung. Sie wurden zum Symbol der kulturellen Identität Istriens und dienen zur touristischen präsentation der Region.
Sopele wurden auch zum Objekt der ideologisierten Deutung der Kultur, während die traditionelle Frauentracht aus Vodnjan (nachdem sie schon vor 100 Jahren als Symbol der lokalen Identität erkannt wurde) dem Mythos und dem Andenken an die «bessere Vergangenheit» dient.